Wie du sellerboard in Google Sheet integrierst

Bringe deine sellerboard-Daten in deine Google Sheets. Hier erkläre ich dir wie.

  • super einfach deine Daten aus sellerboard in Google Sheets integrieren
  • automatisierte Prozesse und Dashboards darauf aufbauen
  • Zeit sparen, die für das tägliche Aktualisieren deiner Daten drauf geht

Schritt 1: Erstelle einen bericht in sellerboard

Hierzu gehst du nicht in den Bereich „Reports“, sondern in den Bereich „Einstellungen“ und dann „Automation“. Erstelle einen beliebigen Bericht mit folgenden (wichtigen) Parametern:

  • Berichtsformat: .csv
  • Trennzeichen: „;“ (Semikolon)
  • Bericht per Mail oder Link: Link
  • HTTP: Ja
sellerboard Screenshot

Lass das Browserfenster gerne offen, da wir später noch einmal auf diese Seite zurückgehen müssen.

Schritt 2: Erstelle ein Makro im Google Spreadsheet

Klingt kompliziert – ist es aber nicht. Ich zeige dir hier Schritt für Schritt wie es geht. Falls du den Link zum Anlegen eines neuen Spreadsheets gerade nicht zur Hand hast, dann klicke hier.

Teilschritt 1: Makro erstellen

Alternativ kannst du auch ein bestehendes Spreadsheet öffnen. Jetzt müssen wir ein kleines Skript anlegen, das heißt wir „programmieren“ eine neue Funktion in dein Google Spreadsheet, damit wir per Formel auf den sellerboard-Bericht zugreifen können.

Hierzu gehst du unter Erweiterungen auf Makros und dann auf Makro aufnehmen. Es öffnet sich ein kleines Fenster auf deinem Bildschirm; klicke hier einfach auf Speichern.

(Popup nachdem du auf „Makro aufnehmen“ geklickt hast; klicke auf Speichern.)

Direkt im Anschluss erscheint ein neues Fenster mit dem Titel „Neues Makro speichern“. Gebe hier dem Makro einen Namen, in unserem Beispiel nutzen wir „SellerboardImport“ und klicken auf „Speichern“. Hinweis: Verwendest du einen anderen Namen, musst du den Begriff durch den neuen Begriff ersetzen. Belass es also einfach dabei, es wird auch nirgends eingeblendet.

Nachdem das Makro gespeichert wurde klicke bestenfalls direkt auf „Skript bearbeiten“. Wenn der Hinweis unten links nicht auftaucht oder du nicht schnell genug bist, klicke wieder auf Erweiterungen, Makros und dann auf Makros verwalten. Wähle in dem Fenster nun die drei Punkte aus und klicke auf Skript bearbeiten. Es öffnet sich der Skript-Editor in einem neuen Fenster.

Teilschritt 2: Skript kopieren & einfügen

Lösche bestenfalls den vorhandenen Text (STRG/CTRL+A und DEL) und kopiere das Skript vollständig (und ohne Überschrift) in den Editor. Das Skript kannst du dir HIER als Text-Datei anschauen oder mit dem Klick auf das folgende Icon.

Anschließend sollte dein Bildschirm ungefähr so aussehen (klicken zum vergrößern):

(Ansicht des Makro-Editors nachdem du das Skript eingefügt hast.)

Teilschritt 3: Skript aktivieren

Nun ist es Zeit, das Skript zu aktivieren. Klicke dafür in der oberen rechten Ecke auf Bereitstellen und dann auf Deployments testen. Klicken anschließend noch im Menü auf Speichern (Diskette).

In dem folgenden Fenster klickst du auf Installieren (in der unteren linken Ecke erscheint kurz eine Bestätigung) und anschließend auf Fertig.

Überprüfe, ob alles geklappt hat, indem du in deinem Spreadsheet wieder auf Erweiterungen klickst und dann auf Makros. Dort sollte nun auch der Name deines Makros (SellerboardImport) stehen.

Schritt 3: Automatisiere den sellerboard-Import

Hierzu gehen wir zurück in das Browserfenster von sellerboard und klicken auf den blauen Text Link mit der rechten Maustaste und wählen Adresse des Links kopieren.

Jetzt ergänzen wir in dem Google Spreadsheet noch die Formel und fertig ist der Import. Hierzu nehmen wir den Namen des Makros SellerboardImport und schreiben daraus die Formel:

=SellerboardImport(„LINK“)

Es dauert nun kurz, bis die Daten von sellerboard in dein Google Spreadsheet übertragen werden. Die Daten werden nun bei jedem Laden der Tabelle neu aus sellerboard gezogen und sind somit dauerhaft aktuell.

Das war’s. Nun kannst du mit diesen Daten in dieser Tabelle weiter arbeiten, ohne dass du täglich den Bericht aus sellerboard herunterladen musst. Dir sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt.

 

Hinweise:

  • Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich die Daten nicht aktualisieren, wenn man die Datei nicht öffnet. Auch haben sich ab und an Daten nicht direkt aktualisiert, sondern ich habe die Formel einmal gelöscht & wieder neu eingefügt. Wo genau da hier ein Fehler liegt oder ob das mit dem Skript zu tun hat, konnte ich noch nicht herausfinden.
  • Zur Sicherheit solltest du ab und an die Daten mit sellerboard direkt abgleichen um so zu überprüfen, ob alles seine Richtigkeit hat.

Schritt 4: Nutze deine Daten

Ich kann es nicht oft genug betonen: Wenn du Daten hast, nutze sie. Jetzt hast du deine sellerboard-Daten immer aktuell in deinen Google Sheets. Nun gilt es, damit die richtigen Kennzahlen und Werte zu ermitteln.

Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann melde dich gerne. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.