So berechnest du die Saisonalität deiner Produkte

Der Verkaufstrend spielt eine enorme Rolle beim Forecasting von Beständen. Wie ich ihn unter anderem für meine Kunden errechne, erkläre ich dir hier und in der dazugehörigen Google Sheets Tabelle, die du dir hier anschauen kannst.

Hier kommst du zu dem Google Spreadsheet.

Hintergrund

Bevor wir tiefer einsteigen möchte ich einmal zwei Worte genauer erklären, da dies je nach deinem Setup zu unterschiedlichen Vorgehen führen kann.

Saisonalität

Wie der Name schon sagt, geht es hier um die Saison. Die verkaufsstarke Saison zum Beispiel, für Reise-Artikel natürlich im Sommer, für Adventskalender im Oktober & November. Das ist Saisonalität. Saisonalität ist nicht geprägt von Sales Events, da diese separat zu bewerten wären. Out-of-stock-Situationen sind aus der Saisonalität rausgerechnet für ein sauberes Ergebnis.

Trendlinie

Die Trendlinie ist sozusagen Saisonalität PLUS Sales Events (wie Prime Day oder BFCM). Je nach Setup und Datengrundlage benutzt du andere Grundlagen. Natürlich ist auch die Trendlinie von out-of-stock-Situationen befreit.

Was ist nun der Unterschied in der Berechnung? An das Ergebnis der Trendlinie kommt man schneller, da wir Verkaufspeaks nicht in Sales Events und Saisonalitäten unterteilen müssen. Das ist ein schnellerer Weg. Aber: Möchte man unterwegs nachjustieren, dann gestaltet sich das schwieriger, da die Werte vermischt sind.

Und wie berechnet man diese werte?

Da die Erklärung dazu sich in die Länge ziehen würde und du aus theoretischem Wissen wohl nur halb so viel mitnimmst wie aus einem Beispiel, habe ich dir ein Spreadsheet vorbereitet, in dem du alles einsehen kannst.

Hier beschreibe ich dir:

  • welche Daten ich dazu benutze (Beispiel sellerboard)
  • wie ich die Daten um out-of-stock-Situationen bereinige
  • wie ich Sales-Spitzen rausrechne
  • und alle dazugehörigen Details

 

Wichtig ist, dass du am Ende ein bestenfalls pivitosierbares Ergebnis bekommst, welches du mithilfe der Formel IMPORTRANGE in die weiteren Tabellen importieren kannst, um dort dein Forecasting so richtig stark aufzubauen.

Klingt alles Spanisch, obwohl es Deutsch ist?

Dann lass uns zusammenarbeiten. Gerne unterstütze ich dich dabei und baue mit dir gemeinsam ein auf dich zugeschnittenes Forecasting auf. Nimm‘ dazu einfach mit mir Kontakt auf und vereinbare einen Call.

Lass uns sprechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.