Amazon FBA Einsendung leicht gemacht

Amazon FBA Einsendungen

Jeder, der sich mit Amazon FBA auseinandersetzt, muss Waren zu Amazon senden. Wie du diesen Prozess bei mehreren SKUs deutlich vereinfachen kannst, erkläre ich dir hier.

DER FRONT-END-PROZESS

Der Front-End-Prozess ist jener, bei dem du alle Daten in der Oberfläche des Seller Central eingibst. Hast du nur wenige SKUs und deine Daten gut strukturiert griffbereit (oder deine Verpackungsvorlagen sauber angelegt), ist das ein guter Prozess.

Spannend wird es, wenn du mehrere SKUs, ob gemischte Kartons oder nicht, einsenden musst – und das immer und immer wieder. Das Auswählen der SKUs, das Auswählen der Verpackungsvorlage – der Prozess wird irgendwie nervig.

Wenn du verstehst was ich meine, dann lies‘ weiter.

DER FLATFILE-PROZESS

Wie du vielleicht schon weißt hast du in Amazon sehr häufig die Möglichkeit, mit sogenannten Flatfiles zu arbeiten. Flatfiles sind .csv-Dateien, welche du nutzen kannst, um zum Beispiel Änderungen an ganz vielen Produkten gleichzeitig durchzuführen. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Lagerbestandsdatei.

Was nicht jeder weiß ist, dass du auch für das Erstellen eines Anlieferplans eine Flatfile hochladen kannst. Warum? Weil dieser kleine Button einfach eklig versteckt ist. Deshalb gebe ich dir hier den Link, der dich exakt auf die richtige Seite führt, bei welchem der Upload durch Flatfile schon ausgewählt ist.

Wichtig: Damit das funktioniert solltest du bereits eingeloggt sein.

Eine Flatfile klingt jetzt erstmal abschreckend. Natürlich kannst du dich direkt daran machen und exakt die Tabelle (die du hier auch herunterladen kannst) ausfüllen. Das funktioniert (wenn du die Datei denn wie vorgegeben neu abspeicherst).

 

FLATFILE x GOOGLE SHEETS

Der „perfekte“ Weg für mich und meine Kunden ist es aber, die Flatfile in Google Sheets zu integrieren. Dafür lädst du das Dokument einfach in dein G-Drive hoch und speicherst es auch als Google Dokument ab – das vereinfacht das Folgende.

Und zwar hast du jetzt die Möglichkeit, mithilfe einfacher IMPORTRANGE und INDEX/VERGLEICH Formeln (hier genauer erklärt) dafür zu sorgen, dass du NUR noch eine SKU eingeben musst. Alle anderen Daten können sich, gutes Datenmaterial vorausgesetzt, jetzt automatisch einfügen.

Kurz: Du benötigst nur die SKU und die Menge, der Rest geht automatisch. Und wer jetzt vorher ein sauberes Forecasting und eine Abruf-Planung für Amazon FBA aufgebaut hat, der braucht auch nicht mehr nach SKU & Menge zu suchen.

WORAUF ICH HINAUS WILL

Du siehst, du kannst fast alles mit Google Sheets extrem vereinfachen. In dem Beispiel von einem meiner Kunden mit mehr als 1.000 SKUs hat das Einsenden der Ware zu Amazon wöchentlich gut und gerne 4-5 Stunden in Anspruch genommen.

Seit der Umstellung auf die datengestützte Flatfile, welche sich fast wie Magie vollständig selbst befüllt, dauert der Prozess noch ganze 15 Minuten pro Woche.

Hochrechnung an Zeitersparnis auf ein Jahr:

  • 52 Wochen x 5 Stunden = 260 Stunden
  • 52 Wochen x 15 Minuten = 13 Stunden

 

DU WILLST DAS AUCH?

Verstehe ich. Denn Zeit ist Geld. Und eine Investition in auf dich zugeschnittene Google Sheets ist nichts im Verhältnis zu der verlorenen Zeit, und das ist nur ein Beispiel von ganz vielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.